L'Européen, un migrant - Lycée J Desfontaines Histoire - Géographie

L’Européen, un migrant Projet pédagogique mené avec les élèves de l’option section européenne

, par MEZY Corinne

Dans chaque niveau, selon les programmes d’histoire et de géographie de la classe, les élèves ont réalisé des productions personnelles sur le thème "L’Européen, un migrant".
Ces productions sont bilingues en français et en allemand.
 
En seconde : Les élèves ont réalisé des affiches montrant les nouvelles possibilités de migration liées à l’arrivée du chemin de fer. Ils ont réalisé des recherches à l’échelle locale.
 
En Première, ils ont d’abord travaillé sur le thème en histoire : migrations en Europe et migrations des européens au XIXème, puis en géographie en posant le problème des migrations aujourd’hui dans l’Union Européenne.
Ci-dessous quelques-unes de leurs productions écrites.
lampedusa
synthèse premières
hamburg
 
En Terminale, ils ont cherché à expliquer ces flux de migrants qui sont aujourd’hui mondialisés. 
synthèse terminales
 
Pour finaliser leurs travaux et mettre en perspective leurs connaissances, les élèves ont découvert la Cité Nationale de l’Histoire de l’Immigration à Paris le 30 mars
 
 (Merci à Pauline pour les photographies...)
 
et ont travaillé à la médiathèque.
 
 
Ci-dessous les commentaires sur la journée réalisés par les élèves de Terminales Euro du lycée Desfontaines
Un grand merci à toute l’équipe de la Cité Nationale de l’Histoire de l’Immigration pour la qualité de leur accueil et leur disponibilité....

 

Bericht : Unsere Migration-Erfahrung in Paris

Wir sind am Dienstag den 30. März nach Paris gefahren, um die « Cité de l’histoire de l’immigration » zu besuchen. Wir sind am 4Uhr 30 von Melle gefahren. Am Morgen haben wir eine Ausstellung gesehen, die Erfahrungen der Migranten und ihre Erinnerungen erzählte.

Eine Frau stellte uns die Ausstellung vor. Die Ausstellung war über die Migration in Europa und in Frankreich. Das Museum zeigt unterschiedenen Erfahrungen und Geschichte von Personen, die nach Europa ausgewandert haben. Jede Person hat einige Objekte, die ihre Auswanderung geprägt hatten, um ihre Erfahrung zu illustrieren (zeigen). Die Frau haben kurz ihre Geschichte vorgestellt.

Für die Illegale war es schwer auszuwandern, aber viele machten trotzdem den Fahrt, um ein besseres Leben zu haben. Die Migranten suchten immer bessere Lebensbedingungen und Arbeitsbedingungen.

1900 kamen die Migranten aus europäischen Ländern, wie Italien oder Polen.

Am Anfang des Jahrhunderts brauchten die französischen Unternehmen mehr Arbeitskraft, und viele Auswanderer wollten eine Arbeit finden. Viele sind Bergarbeiter geworden. Die Migranten brauchten keine Fachfähigkeiten, um in Frankreich zu arbeiten, weil sie Kettenarbeit machten.

Dann waren sie am meisten Portugiesischen oder Algerischen Leute im Jahre 1970.

Es gab zum Beispiel ein Mann, der 1970 aus Indien nach Frankreich gefahren ist. Eine andere Person, eine Frau hat ihr Land verlassen, denn es der Krieg war.

Jetzt kommen sie aus der Türkei oder Schwarzafrika.

Am Nachmittag haben wir eine Stunde lang eine Temporär Ausstellung besichtigt : es war eine Ausstellung über Marokko und Maghreb. Wir könnten lernen, warum und wie viele Marokkaner ausgewandert sind.

Nach dieser Stunde sind wir in der Mediathek gegangen und haben gearbeitet. Die Männer brachten uns Büchern und wir haben Informationen über unsere Themen gesucht. Wir haben viele Sachen gelernt, zum Beispiel über den Kosovo Krieg, Die Atmosphäre in der Mediathek war super : es war ruhig und wir könnten besser als in der CDI arbeiten. 

Répondre à cet article

Forum sur abonnement

Pour participer à ce forum, vous devez vous enregistrer au préalable. Merci d’indiquer ci-dessous l’identifiant personnel qui vous a été fourni. Si vous n’êtes pas enregistré, vous devez vous inscrire.

Connexions’inscriremot de passe oublié ?

Suivre les commentaires : RSS 2.0 | Atom

Police pour dyslexie ?
Interlignage double ?